Familienradtour - Walldorfer Ski-Club 81 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Familienradtour

Rückblicke ...

Wer von uns ist schon mal in Speyer gewesen – natürlich jeder! Aber wer von uns ist da mal selbst mit dem Fahrrad hingefahren? An diesem Ausflug haben wir alle Neues gesehen – aber mal der Reihe nach.

Zu dreizehnt sind wir aufgebrochen. Zunächst über den Reit- und Rennverein durch den Schwetzinger Hardt nach Reilingen. Über Neulußheim und Altlußheim entlang am Altrhein über die
derzeit arg ramponierte Salierbrücke. Per Rad oder zu Fuß ist sie noch nutzbar. Fast ein Segen diese Mammutbaustelle – wie gemütlich man hier den Rhein überqueren kann, ohne den hektischen Autoverkehr. Die erste Rast am Rheinstrand Speyer, einem Beach- und Cocktail-Lokal mit Sandstrand-Atmosphäre. Das Wetter zeigte sich hier von seiner ungemütlichsten Seite: zugig und ziemlich kühl. Allerdings nicht kühl genug, um danach in der Speyerer Innenstadt in der Eisdiele „Hindenburg“ nicht zwei fette Kugeln zu genießen. Gut, daß man sich mit dem Brunnenwasser die teilweise verschmierten Gesichter reinigen konnte.

Langweilig wäre es gewesen, jetzt denselben Weg wieder nach Hause zu fahren. Stattdessen steuerten wir fast bis zur Altrheininsel mit dem wohlklingenden Namen „Flotzgrün“ und nahmen die Kleinfähre „Neptun“ nach Rheinhausen, die vorher keiner von uns kannte. Bevor wir am Blausee bei Altlußheim verbeikamen, konnten wir uns bei einem Fischerfest mit Zander in allen möglichen Frittierzuständen stärken. Ein Bier dazu machte die Sache rund.

Zuletzt ging es über Reilingen wieder nach Walldorf zurück – nicht ohne den Wechsel eines schwindsüchtigen Fahrradschlauchs, durchgeführt von mindestens drei Fachkundigen. Das Wetter hatte prächtig mitgespielt – die Hitze der letzten Wochen wäre zu viel gewesen.


      
Kleinfähre „Neptun“ bringt uns sicher über den Fluß



      
Geballtes Fachwissen beim Pannenservice

Zurück zum Seiteninhalt